Bunte Emaille kann entweder durch leicht zu zerreibendes, buntes Glas hergestellt werden oder durch den Zusatz von bestimmten Mineralstoffen – normalerweise Oxide – zum durchsichtigen Glas.

Die am häufigsten eingesetzten Mineralstoffe sind Metalloxide wie Kobalt (blau), Praseodym (gelb), Eisen (grün), Zinn (strahlend-weiß), Gold (rot) oder Neodym (welches verschiedene Farben von Violett über Dunkelrot bis zu einem warmen Grau erzeugen kann).

Gefärbte Emaille kann opak (deckend), transparent oder transluzent sein, wobei letzteres mehr und mehr „milchig“ wird, je länger es gebrannt wird.

Im Unterschied zu normaler Farbe können nicht verschiedene Farben opaken Emailles gemischt werden, um beispielsweise aus Blau und Gelb ein Grün zu mischen. So kann man wunderbare Hausnummern aus Emaille herstellen.

Stattdessen erzeugen gemischte Emaille-Farben ein schön gesprenkeltes Bild – Blau mit gelben Sprenkeln oder Gelb mit blauen Sprenkeln, je nachdem, wie viel von der Farbe jeweils benutzt wird. Ein sehr erfahrener Künstler kann aber zwei Farben so fein mahlen, dass das Auge getäuscht wird.

Auch das Mischen von opakem und transparentem Emaille in Kombinationen von zwei oder mehr Farben kann phantastische Effekte erzeugen.

So kann zum Beispiel ein opakes Gelb, das mit einem transparenten Blau überzogen wird, einen grünen Effekt erzeugen – aber bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass das Auge, wiedermal, einer Täuschung zum Opfer gefallen ist.

Die Designer mischen oft verschiedene Techniken und stimmen sie neu aufeinander ab – und bringen dadurch wundervolle Farben in ihrer Emaille-Kunst hervor.

Die besten Farben in der Emaille zu erzeugen ist ein sehr spezifisches Können, das in der modernen Zeit leider fast ganz verlorengegangen ist.